Neuigkeiten aus dem Gießkannenmuseum: Neue Wechselausstellung und frisches Erscheinungsbild

22.10.2020
 

Still ist es in den vergangenen Monaten gewesen, aber untätig war das Team des Gießkannenmuseums nicht. Eine Ausstellung mit einigen Exponate aus den Beständen des GiKaMu hat im Sommer ins Münsterland geführt, eine Kooperation mit dem Atelier23 hat stattgefunden und der Gießkannenkalender 2021 wurde frühzeitig in den Druck gegeben. Nun waren die Räumlichkeiten in der Sonnenstraße dran: Es wurde umgeräumt und neu sortiert. Die Wechselausstellung „Gießkannen mit skulpturalem Anspruch“ wurde eingerichtet und der Museumsshop neu aufgestellt. Zudem wurde die Ausstellung von Isabel Frisch „Vielleicht hundert Gießkannen?“ verlängert. Sie wird noch bis Ende des Jahres zu sehen sein.

Wie man im GiKaMu entdecken kann, ist die Gießkanne ein äußerst variantenreicher Alltagsgegenstand. Ob für den Garten, den Sandkasten oder die Fensterbank geschaffen – es ist erstaunlich, wieviel Gestaltungswille an diesem Gefäß offenkundig wird und wieviele namhafte Designer sich der Gestaltung von Kannen gewidmet haben. Für die aktuelle Wechselausstellung haben wir einige Gießgefäße zusammengetragen, die sich durch eine skulpturale Formgebung auszeichnen: Steil aufragende Tüllen, kugelige oder kantige Gefäße und an Gegenständen orientierte Entwürfe sind hier zu finden. Manche Kannen sich einfach formschön, andere eher absurde Kreationen. Zu sehen ab jetzt zu den Öffnungszeiten des GiKaMu mit Maske und Abstand in der Sonnenstraße!