„Vielleicht hundert Gießkannen?“

11.07.2020
 

Eine Kooperation mit dem Atelier23

Nun ist es endlich soweit: Die Ausstellung mit Gießkannen-Miniaturen von Isabel Frisch kann zu den Sommeröffnungszeiten im GiKaMu besucht werden! Die Vernissage im Frühjahr musste aufgrund der aktuellen Umstände ausfallen, alle Termine wurden durcheinandergeschüttelt und vieles vertagt – so auch die geplante Kooperation mit dem Atelier23. Isabel Frisch ist seit vielen Jahren Künstlerin der Einrichtung der Lebenshilfe Gießen und hat sich seit einiger Zeit der Sammlung des Gießkannenmuseums verschrieben. Sie ließ sich vom Gießkannenkalender und der bildreichen Museumswebseite inspirieren, um die dort versammelten Exponate in den Blick zu nehmen. Die Vielfalt an Gießkannen bot ihr einen willkommenen Anlass, Miniaturen zu malen und dabei alle Gefäße pointiert in das Format des Bierdeckels zu setzen.

Mit ganz eigenem Charme gelingt es Isabel Frisch, die verschiedenen Gefäßtypen und Kannenvariationen in Form und Farbe einzufangen. Dabei interpretiert sie diese frei und findet eigene Bildlösungen für ihre kleinen Aquarelle. „Vielleicht hundert Gießkannen?“ ist der Titel der vertagten Ausstellung, die nun bis Ende September in den Räumlichkeiten des Museums in der Sonnenstraße zu sehen sein wird.

Wir bedanken uns beim Team des Atelier23, Andrea Lührig und Mirko Westermayer, und ganz besonders bei der Künstlerin Isabel Frisch für die hinreißende Interpretation unserer Sammlung. Durch eine Förderung des Kulturamts wird es möglich sein, das Konvolut an Gießkannenbilder in die Sammlung des GiKaMu zu übernehmen. Auch dafür bedanken wir uns herzlich!