DRI.M.261 Modell „Hochglanz Zint“

DRI.M.261 Modell „Hochglanz Zint“
Kategorie: Drinnen / Metall 
Stifter/in: ICKE alias Gerhard Boettcher, Öpfingen
Beschreibung:

Kupfer, ca. 0,7 Liter, runder Korpus, Oberfläche gehämmert, hochglänzend, abgegriffener Henkel verläuft rund über großer Einfüllöffnung und geht innen in die hoch aufragende Tülle über, Kennzeichnung am Boden: 232/1 (Modellnummer), Zint (Künstlermarke), Handarbeit (Punze), leichte Flecken

Geschichte:

ModDieses Exponat ist Teil eines recht umfangreichen Nachlasses aus dem süddeutschen Raum, der 2019 ans GiKaMu ging. Der Stifter war leidenschaftlicher Sammler und ist kürzlich im Alter von 80 Jahren verstorben. Ursprünglich aus Berlin stammend, hatte es den gelernten Elektriker Anfang der 60er Jahre nach Öpfingen/Schwaben verschlagen, wo er lange gelebt hat und als passionierter Freizeit-Forscher, Flohmarktgänger und „Allessammler“ ortsbekannt war. In seinem an Dingen reichen Nachlass befanden sich auch Kisten voller Gießkannen, die den Weg von Schwaben ins Hessische fanden. Das üppige Konvolut umfasst einige ganz besondere Stücke, die nun sukzessive inventarisiert werden.
Die Künstlermarke am Boden verweist darauf, dass diese hochglänzende Kanne aus der Werkstatt von Eugen Zint stammt. Der Metallschmied gehört zu einer Gruppe von renommierten Kunsthandwerkern in den 50er/60er Jahren. Kannen wie diese, mit Marke und Modellnummer versehen, sind echte Sammlerstücke; aus dieser Manufaktur befinden sich noch mehrere im Stiftungskonvolut.

 

Die Exponate