Idee und Konzeption

 

Die Gründung eines Museums, das sich dem Gegenstand der Gießkanne widmet, ist für die Stadt Gießen in besonderem Maße naheliegend. Gießen und die Gießkanne, das Werkzeug zum Umsetzen einer der wichtigsten Gärtnerpflichten, sind allein durch ihren gemeinsamen Wortstamm unverkennbar eng miteinander verbunden. Vor dem Hintergrund der im Jahr 2014 ausgetragenen 5. Hessischen Landesgartenschau in Gießen wird der Aufbau eines Gießkannenmuseums in der Universitätsstadt an der Lahn noch einmal sinnfälliger. So ist die offiziell eingereichte Idee zu dieser Museumsgründung durch einen Gießener Bürger anlässlich des Ideenwettbewerbs zur Landesgartenschau von der Stadt gerne aufgegriffen worden – hat sie doch einen gleichermaßen spielerischen wie ernsthaften Gehalt.

"Des Gärtners erste Pflicht: Gießen!", das Motto auf dem Weg zur Landesgartenschau 2014, ist in Gießen inzwischen schon in vieler Munde gewesen und hat einige vorbereitende Veranstaltungen begleitet. Mit dem Gießkannenmuseum Gießen findet das Instrument zum Nachkommen dieser hegenden und pflegenden Pflicht nun einen virtuellen Sammlungsort, an dem sie sich in ihrer Vielfältigkeit präsentieren kann.

 

Gießkannen für DRINNEN und DRAUSSEN

In seinem Archivierungssystem unterscheidet das Gießkannenmuseum zwischen DRINNEN und DRAUSSEN. Unter dem Schlagwort DRINNEN werden Zimmer-, Balkon- oder Kakteengießkannen gesammelt, die noch einmal nach ihrer Materialität unterschieden werden (Kunststoff, Metall, Keramik). DRAUSSEN versammelt die zumeist größeren Gießkannen für den Garten, die ihrerseits wieder nach Kunststoff und Metall zu unterscheiden sind. Spielzeuggießkannen für KINDER werden separat archiviert. Eine Sonderabteilung bilden Gießkannenobjekte, die alleine der DEKORATION dienen und nicht zum Bewässern genutzt werden können. Alle Gießkannen werden auf Karteikarten verzeichnet und beschrieben (nach Möglichkeit mit Notizen zu Herkunft, Erinnerungen, Besonderheiten, Gebrauchsspuren), fotografiert und dem Archivierungssystem entsprechend in Gruppen zusammengeschlossen.

 

Trägerschaft

Träger des Gießener Gießkannenmuseums ist die Stadt Gießen. Mit einer Stiftung gehen die Gießkannen in den Besitz der Stadt Gießen über. Für die Betreuung des Gießkannenmuseums, seine Bewerbung durch Aktionen und Rahmenprogramm ist die Künstlergruppe "gärtnerpflichten" verantwortlich.

 
 

Eröffnung des Gießkannenmuseums

 
Flash is required!