Großspende aus dem Niederbayrischen

Aus Vilsbiburg – einer Gemeinde, die im niederbayrischen Landkreis Landshut gelegen ist – hat das Gießkannenmuseum Anfang Februar 2022 eine Großspende erhalten.

Gleich mehrere Kisten mit Keramikkannen wurden dem GiKaMu aus einer Privatsammlung übereignet! Der Übergabe in Vilsbiburg ist ein längerer Austausch mit der Stifterin, Angelika Uhlig, vorausgegangen, denn die räumliche Entfernung, der Umfang der Spende sowie die pandemiebedingten Einschränkungen verkomplizierten eine zeitnahe Übergabe. Mehrere Monate sollten ins Land gehen, bis Teile der Privatsammlung (Schwerpunkt: Kunsthandwerk aus Südeuropa und industriell gefertigter Keramik) in Gießen landeten. Glücklicherweise verfügt das Museum über eine große Gemeinde an Freundinnen und Freunde, die sich auf unterschiedliche Weise unterstützend einbringen. In diesem Fall waren es Annemarie Hank und Helmut Indra, die einen Kurzurlaub im Bayrischen dazu nutzten, das versprochene Gut nach Gießen zu transportieren. Auf dem Rückweg haben sie kurzerhand zehn sperrige Kisten in ihren Camper verladen. Dieser war damit proppenvoll und auch die Liegefläche bedeckt – an eine weitere Übernachtung war somit nicht mehr zu denken!

Wir danken sowohl der Stifterin als auch den selbsternannten Spediteuren sehr herzlich für die Übergabe. Nun ist es am Team des Museums, die Keramikflut zu sichten, zu sortieren und zu inventarisieren. Sicherlich wird nicht jedes der Objekte in die Bestände des GiKaMu eingehen können, aber die eine oder andere Spezialität, die Serien ergänzt oder besondere Schlaglichter setzt, ist bereits ausgemacht worden!