GOD.316 „Bärenlesestübchen“

Gleich mehrere Kisten mit Keramikkannen wurden dem GiKaMu aus einer niederbayerischen Privatsammlung übereignet! Der Übergabe in Vilsbiburg ist ein längerer Austausch mit der Stifterin vorausgegangen, denn die räumliche Entfernung, der Umfang der Spende sowie die pandemiebedingten Einschränkungen verkomplizierten eine zeitnahe Übergabe.
Mehrere Monate sollten ins Land gehen, bis Teile der Privatsammlung (Schwerpunkt: Kunsthandwerk aus Südeuropa und industriell gefertigte Keramik) im Museum landeten. Zwei Freund:innen des Museums, Annemarie Hank und Helmut Indra, nutzten ihren Kurzurlaub im Bayerischen dazu, das versprochene Gut nach Gießen zu transportieren.
Auf dem Rückweg wurden kurzerhand zehn sperrige Kisten in ihren Camper verladen; dieser war damit proppenvoll und auch die Liegefläche bedeckt – an eine weitere Übernachtung war somit also nicht mehr zu denken!

Nicht alle Kannen aus dieser Großspende können in die Bestände des GiKaMu eingehen – ausgewählte Spezialitäten wie diese sehr wohl! Es handelt sich hier um ein nicht gießtaugliches Exponat in Miniaturgröße, in dessen Innern eine ganze Bärenstube untergebracht ist – und noch dazu die eines belesenen Meister Petz!

Kategorie

Stifter*in

Angelika Uhlig, Vilsbiburg

Beschreibung

Keramik, Miniaturmodell,
4 cm Durchmesser, 4,5 cm Höhe, altweiß mit roten Herzchen und weiteren roten Akzentuierungen, runder Boden, kurze Tülle, ein Henkel, Vorderseite mit Einblick ins Innere einer Bärenstube mit lesendem Bär im Bett, daneben Kommode mit Lampe, umgeben von weiteren Büchern, farbig gefasst, Etikettenreste am Boden, nicht gießtauglich

Gleiche Kategorie