DRI.K.123 „Schöne in Rosa“

Dieses Exponat ist Teil eines umfangreichen Nachlasses aus dem süddeutschen Raum, der 2019 an das GiKaMu ging. Gerhard Boettcher, besser bekannt als ICKE, war leidenschaftlicher Sammler und ist im Alter von 80 Jahren verstorben. Ursprünglich aus Berlin stammend, verschlug es den gelernten Elektriker Anfang der 60er Jahre nach Schwaben, wo er lange in Öpfingen lebte und dort als passionierter Freizeitforscher, Flohmarktgänger und eben „Allessammler“ ortsbekannt war. In seinem an Dingen reichen Nachlass befanden sich auch Kisten voller Gießkannen, die den Weg von Schwaben ins Hessische fanden. Das umfangreiche Konvolut umfasst einige ganz besondere Stücke, die nun sukzessive inventarisiert werden.
Auch wenn es nicht mit dem Kürzel des Gestalters versehen ist, dürfte dieses Objekt nach einem Entwurf von Ernest Hoffmann gefertigt worden sein. In Größe, Material und Ausführung gleicht es Exponat DRI.K.20, der Kakteenkanne des bekannten Designers. Die Schöne in Rosa gesellt sich nun zu dem verschwisterten, gestreiften Exemplar aus den 50er Jahren.

Geschwisterkannen im Museum: DRI.K.20, DRI.K.124

Kategorie

Stifter*in

ICKE alias Gerhard Boettcher, Öpfingen

Beschreibung

Keramik, ca. 0,4 Liter, hellrosa, dunkelrosa Linien umfassen den kugelrunden Korpus wie ein Gradnetz, schwarze Dichtungen, Messinghenkel geht innen in Messingtülle über, Kennzeichnung am Boden: IKE und grüner Punkt, Gebrauchsspuren, Entwurf: Ernest Hoffmann, Ausführung: Hessische Majolika Fritz Dienes, Mühlheim am Rhein

Gleiche Kategorie