K.M.17 „Ickes Kinderfreuden, die Zweite“, rechte Seite

Dieses Exponat ist Teil eines umfangreichen Nachlasses aus dem süddeutschen Raum, der 2019 an das GiKaMu ging. Gerhard Boettcher, besser bekannt als ICKE, war leidenschaftlicher Sammler und ist im Alter von 80 Jahren verstorben. Ursprünglich aus Berlin stammend, verschlug es den gelernten Elektriker Anfang der 60er Jahre nach Schwaben, wo er lange in Öpfingen lebte und dort als passionierter Freizeitforscher, Flohmarktgänger und eben „Allessammler“ ortsbekannt war. In seinem an Dingen reichen Nachlass befanden sich auch Kisten voller Gießkannen, die den Weg von Schwaben ins Hessische fanden. Das umfangreiche Konvolut umfasst einige ganz besondere Stücke, die nun sukzessive inventarisiert werden.
Das farbenfrohe Kindergießwerkzeug ist in dieser Version gleich zweimal in den geerbten Beständen des Stifters vorhanden, was für einen gewissen Verbreitungsgrad des Modells spricht. Dieses Exemplar ist etwas dunkler in der Farbigkeit als sein Zwilling – wahrscheinlich wurde das durch die Lackierung bewirkt.

Geschwisterkannen im GiKaMu: K.M.8

Kategorie

Stifter*in

ICKE alias Gerhard Boettcher, Öpfingen

Beschreibung

Blech, 0,9 Liter, ovaler Boden, bräunlich-silberne Grundfarbe,
am Korpus links farbiges Motiv mit einem Frosch, der in einen Teich springt, am Korpus rechts buntes Bild eines Vogels auf einem Ast, Motivseiten und Boden mit (gilbendem) Lack bestrichen, ein Henkel, Tülle ohne Brause, Spreize, Rostbefall, gebraucht

Gleiche Kategorie